Tarifrunde Metall und Elektroindustrie
1. März 2021: Tarifauftakt der IG Metall Nürnberg

IG Metall Nürnberg läutet mit einem kraftvollen Tarifauftakt die heiße Phase der Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie ein. Ab dem 2. März sind bundesweit Warnstreiks möglich, um zusätzlichen Druck auf die Arbeitgeber auszuüben.


Rund 200 Kolleginnen und Kollegen aus nahezu allen Betrieben der Metall- und Elektroindustrie in Nürnberg haben sich am 1. März 2021 auf dem Kornmarkt um das Riesenbanner der IG Metall versammelt. Darauf: die Forderungen der Beschäftigten für die Tarifrunde 2021, stellvertretend übermittelt von vier Kolleginnen und Kollegen aus Nürnberger Betrieben. Mit betrieblichen Aktionen wurden die Forderungen unterstrichen und den Arbeitgebern Druck gemacht.

Das fordert die IG Metall:

  • sichere Beschäftigung nach Auslaufen der aktuellen Kurzarbeiterregelungen
  • verlässliche Zukunftsperspektiven durch Investitionen und Qualifikationen
  • Entgelterhöhungen zur Stabilisierung der Binnenkonjunktur
  • die unbefristete Übernahme von allen Ausgebildeten und Dual Studierenden
  • Schritte zur Einführung der 35 Stunden Woche in den ostdeutschen Tarifgebieten

Am Freitag war die letzte Verhandlung mit dem Arbeitgeberverband vbm ohne Ergebnis geendet. Mehr noch, die Verhandlungsführerin der Arbeitgeber Frau Renkhoff-Mücke bezeichnete die IG Metall als "hilflos". Eine Einschätzung die mit dem Riesenbanner gut für alle Menschen sichtbar widerlegt wurde. Die IG Metall ist auch in der Pandemie durchsetzungsfähig und bereitet sich intensiv auf mögliche Warnstreiks vor.

IG Metall Nürnberg
Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie